Allgemeine Geschäftsbedingungen

Vertragsgegenstand: Das übernommene Tier wird für den vereinbarten Zeitraum in der von dem Tierpensionskunden besichtigten Tierpensionsanlage in Obhut genommen und artgerecht betreut und gepflegt.

Pensionskosten/Fälligkeit: Bring- und Abholtage zählen als volle Pensionstage! Zusatz-, Diät- oder Sonderfutter hat der Tierpensionskunde bereit zu stellen. Der Pensionspreis wird bei Pensionsantritt in Euro bar fällig. Bei unangekündigter Verlängerung des Aufenthalts bzw. verspäteter oder Nichtabholung des Hundes zum vereinbarten Zeitpunkt, ist pro überzogenem Unterbringungstag der doppelte Pflegesatz bei Abholung nach zu entrichten.

Garantieerklärung des Tierpensionskunden: Der Pensionskunde garantiert, dass das Tier gesund und frei von Krankheiten, Parasiten oder vergleichbaren Auffälligkeiten ist und keine im Umgang mit Personen oder Tieren beeinträchtigende Eigenschaften, Untugenden oder Aggressionen hat. Der Impfpass des Hundes ist bei Pensionsantritt abzugeben. Er verpflichtet sich, eine Kopie seines gültigen Personalausweises abzugeben und den in Pflege gegebenen Hund vertragsgemäß wieder abzuholen, da das Tier ansonsten auf Kosten des Pensionskunden ans Tierheim weitervermittelt wird.

Vorsorgevollmacht: Im Bedarfsfall sind die Pensionsinhaber ausdrücklich ermächtigt und verpflichtet, im Namen und auf Rechnung des Pensionskunden den Tierarzt der Anlage zu bestellen.

Haftungsausschluß: Der Tierpensionsinhaber haftet nicht für Schäden an den übernommenen Tieren oder übernommenen Sachen des Tierpensionskunden oder für Schäden, die das Tier Dritten verursacht, soweit sie nicht gegen diese Schäden versichert ist oder diese Schäden nicht auf Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit der Tierpensionsinhaber oder -gehilfen beruhen.

Datenschutz: Die für die Geschäftsabwicklung benötigten Daten werden gespeichert. Alle persönlichen Daten werden vertraulich behandelt.

(Stand 28.08.2018)